Musik, Audio, Medien und Gesellschaft

Musikmesse 2011 – Tag 1

Und heute ging Sie los, die Frankfurter Musikmesse 2011. Am besten ist, sich sage es gleich Vorweg: Dieser Blogbericht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder absolute Objektivität! Ich schildere die Musikmesse 2011 aus meiner Sicht und nach meiner Einschätzung:

Irgendwie war er ruhig, dieser Messetag. Klar sind die Mitwoche immer die „ruhigen“ Tage, aber so ruhig wars selten, zumindest in meiner Erinnerung, aber solches verklärt sich ja schnell und leicht. Doch irgendwie fehlte mir das „Spannende“ und das „positiv Hektische“ bis „Euphorische“ am heutigen Tag.

Wie zu erwarten war: Das Rad, oder in diesem Falle die Gitarre, wurde nicht neu Erfunden. Das ist aber auch weniger schlimm. Kleinere Innovationen und neue Ideen wurden aber trotzdem geboten. Bei all dem „Gejammer“ war für mich doch ein kleines Aha-Erlebnis dabei:

Der neue Wersi Messe-Stand

Der neue Wersi Messe-Stand

Wersi ist wieder da! Die letzten zwei oder drei Jahre war Wersi nicht zu gegen, aber nun sind die Orgelbauer mit dem riesen Mythos und gigantischen Nimbus wieder Retour: Die MusicStore ist neuer Eigentümer, wie der ein oder Andere bestimmt schon weiß. An mir ist das ein wenig vorbei gegangen, ich bekam immer nur den dauernden „Abstiegskampf“ mit. Jedenfalls bieten die neuen Wersis ein guten Konzept: Die neuen Instrumente wird mit Windows 7 basierter Hardware ausgeliefert, auf der eine Wersi-Software arbeitet. Das schöne: die Software lässt sich mit VST-PlugIns (und auch Samples oder weiteren Freischaltungen…) füttern, und somit ist dieses Instrument eine Hammer-Idee für die Bühne und den Ersatz der Kombi Masterkeyboard und Laptop. Das ist für mich eine sehr zeitgemäße Lösung von Hardware-Instrumenten. Ich selbst nutzte nämlich kaum noch Hardware, und ich gehöre zu den eisernen Hardware-Verfechtern! Mit dem neuen System sind die Wersis also offener als der Motif oder der Tyros von Yamaha. Hier wurden auf dem Messe-Stand der Japaner wieder die aktuellen Versionen gezeigt und auch ein „neuer kleiner“ Motif. Auf dem Yamaha-Stand eigenen Bühne gab (bsz gibt es ja noch) es hochkarätiges und hochwertiges zu sehen und zu hören.

Eine „witzige Idee“ finde ich auch die Gitarre mit „abnehmbaren Hals“:

Das ist besonders was für Musiker mit wenig Platz und Lademöglichkeit. Leider konnte ich das Schmuckstück nicht anspielen, aber ob das so gut klingt? Kennt das schon jemand von Euch?

Weil wir es doch eben noch von den Orgeln hatten, sogar die Sakralorgeln waren zu einem gewissen Teil wieder da! Es gab ekeltronische Orgeln, auch von Hammond: Orgeln sind schwer im Kommen, und auch eine Barockorgel wurde gezeigt, ein Original natürlich!

Es scheint also ein Revival der Hardware zu sein (ich erinnere nochmal an neue Orgeln von Wersi und Co): Roland baut ein neues Synthesizer-Flaggschiff, den Jupiter 80. Der Synth scheint (ich konnte Ihn nicht anspielen) ein „konsequenter Nachfolger“ des alten Jupiters zu sein.

Das könnte Dich interessieren...

Schreibe mir

@

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

OHRpost läuft stressfrei mit WordPress | WPD und Kommentare (RSS)
OHRpost ist ein Projekt von Florian Scholz - Design: 2014-2018 FCScholz.de     Impressum   |   Datenschutzerklärung